It’s tea time, darling!

Ob britischer Tearoom oder beliebte Frühstückslocation: Das Café Little Britain ist ein Ort, wo man ganz auf die Zeit vergisst und darauf, dass man hier nur zu Gast ist.

Das Little Britain verzaubert, kaum tritt man über seine Schwelle. Dekoriert mit weißen Shabby Chic Möbeln, bunten Kristalllustern, silberfarbenen Kerzenständern und goldenen Wandspiegeln versprüht das Interieur des kleinen Cafés nostalgisches Flair und versetzt seine Besucher in den Süden Englands – mitten in einen typisch britischen Tearoom. Aus der Küche steigt der Duft von frisch gebackenem Kuchen in die Nase und lädt zum Verweilen ein.

Im Café Little Britain vergisst man nicht nur auf die Zeit. Sondern auch, dass man zu Gast ist. So entsteht das Gefühl, als sitze man mit Freunden gemütlich in seinem zweiten Wohnzimmer. Und dieses Gefühl spiegelt sich auch in der Philosophie des Cafés von Ada Boeriu wider: „Glück ist, den Tag mit Freunden zu verbringen.“ Da kann es schon mal passieren, dass auf ein geplantes Frühstück nahtlos noch Kaffee und Kuchen am Nachmittag folgen.

Little Britain im Gemeindebau

Eigentlich war es ganz schön mutig, das britische Café ausgerechnet hier aufzumachen. Nur ein paar Schritte entfernt von Uni-Campus und Viertel Zwei befindet sich das Little Britain mitten im Gemeindebau, hinter Hochhausschluchten verborgen, Tür an Tür mit einem anderen Kaffeelokal. Genau dort, wo bereits andere Gastronomen vergeblich versucht hatten Fuß zu fassen. Anrainer rechneten mit einem ähnlichen Schicksal für das britische Café, doch sie sollten sich irren. Denn das Little Britain zieht schon lange nicht nur Laufkundschaft aus der nahen Umgebung an. Die Gäste kommen aus ganz Österreich und auch über die Landesgrenzen hinaus hat sich der britische Tearoom einen Namen gemacht.

„Ich liebe England und das Café war wie für mich geschaffen.“

Wahres Shabby Chic Juwel

Mit viel Liebe zum Detail und jeder Menge geschickter Handgriffe wandelte sich das einst desolate Straßenlokal in ein wahres Shabby Chic Juwel, das seinesgleichen sucht. So wurden die Möbelstücke einzeln zusammengetragen – stammen teilweise aus privatem Besitz, wie das bequeme Sofa und die grünen Fauteuils. Oder die alte Kredenz vom Flohmarkt. Frisch gestrichen mit weißer Farbe und mit Rosenpapier ausgelegt erstrahlt sie neu im Vintage-Look. Darin gestapelt romantisches Rosengeschirr – jede einzelne Tasse und Teekanne ein Unikat. Die Tischdekoration, verspielt arrangiert, wechselt im Lauf der Jahreszeiten. Harmonisch abgestimmt mit Sträußen aus Kunstblumen wie rosafarbene Pfingstrosen und Flieder. Wem das nicht genug an britischem Kitsch ist, kann eines von vielen Souvenirs aus dem Land der Royals mit nach Hause nehmen: Teedosen mit der Aufschrift „Keep calm and carry on“, rote Doppeldecker-Spielzeugbusse oder Mützen mit dem Union Jack darauf.

Liebe auf den ersten Blick

Es war Liebe auf den ersten Blick, als Ada Boeriu das Little Britain entdeckte. Die junge Gastronomin war schon länger auf der Suche nach einem eigenen Lokal und wurde Anfang 2015 endlich fündig: „Ich liebe England und das Café war wie für mich geschaffen.“ Der vermeintliche Haken daran: Das Lokal stand nur knapp ein halbes Jahr nach seiner Eröffnung im Juli 2014 bereits wieder zum Verkauf. „Normalerweise ist das kein gutes Zeichen, wenn ein Lokal so schnell seine Besitzer wechselt“, erinnert sich Inhaberin Boeriu zurück, die sich davon aber nicht abschrecken ließ.

Mit ihrer Entscheidung lag sie goldrichtig: Denn jene Menschen, die bereits zuvor das Little Britain zu ihrem zweiten Wohnzimmer erkoren hatten, bleiben auch der warmherzigen Neo-Besitzerin Ada Boeriu treu. Und täglich kommen neue hinzu, die dem Charme und den süßen Verlockungen des britischen Cafés erliegen. Was gibt es auch Schöneres, als den Tag mit Freunden in gemütlicher Atmosphäre zu verbringen und sich dabei auch noch verwöhnen zu lassen?

Besitzerin Ada Boeriu

Kellnerin Nicole

Kalorien zählt man nicht

Kulinarisch verwöhnt das Little Britain seine Gäste mit hausgemachtem Kuchen und Torten. Mehr als ein Dutzend werden täglich frisch nach eigenem Rezept zubereitet, viele davon rein vegan. „Die flaumig zarten Brownies, Cheesecakes mit Beeren oder Schoko-Karamell-Tartes sind definitiv eine Sünde wert. Deswegen zählen wir im Little Britain keine Kalorien“, schwärmt Café-Besitzerin Boeriu und reicht eine Kostprobe, die auf der Zunge zergeht und Gusto auf mehr macht. Wer auch Zuhause auf die verführerischen Kuchen- und Tortenkreationen des englischen Cafés nicht verzichten möchte, kann diese mitnehmen oder individuell nach Wunsch für sein Geburtstagsfest anfertigen lassen.

Heißbegehrtes Frühstückslokal

Das britische Café-Juwel hat sich als beliebtes Frühstückslokal etabliert. So wird Mittwoch bis Sonntag jeweils bis 14 Uhr Frühstück in verschiedenen Variationen aufgetischt. Von vegan über vegetarisch bis herzhaft findet man auf der reichen Speisekarte alles, was das Herz begehrt: Porridge mit Kokosmilch, Birchermüsli, Beeren-Joghurt, Pancakes mit heißen Früchten, French Toast oder unterschiedliche Omelettes-Kreationen aus Freilandeiern. Und natürlich darf hier das traditionelle English Breakfast nicht fehlen, das für Veganer mit Sojawürstchen und ohne Spiegelei zubereitet wird. Wer gerne üppig und in Gesellschaft frühstückt, greift meist zum Royal Breakfast für zwei. Auf einer mehrstöckigen Etagere wird ein süß-salziges Speisen-Potpourri mit einem Gläschen Orangensaft und Prosecco gereicht. Wem das zu viel ist, der wählt Frühstück à la carte. Für den kleinen Hunger zwischendurch gibt’s Snacks wie Bagels, Toast oder Quiche.

Wie in Großbritannien

Ab 15 Uhr werden zur Teatime nach britischer Tradition Tee, kleine Sandwiches sowie frisch gebackene Scones mit Clotted Cream und Marmelade kredenzt. Apropos Tee: Einige der angebotenen Teespezialitäten werden direkt aus England importiert, ebenso wie das feine Sortiment an Trinkschokoladen: Cadbury Hot Chocolate und Whittard Trinkschokoladen in Geschmacksrichtungen wie Salted Caramel, Marshmellows, After Eight oder Crème brulée lassen so manches Schokoladenherz höher schlagen. Doch auch Kaffeegenießer kommen hier nicht zu kurz und können zwischen Wiener Klassikern und royalen Kaffeekreationen wie Queen’s oder King’s Coffee wählen. Unter den alkoholfreien Getränken finden Great Britain-Fans Fentimans Rosenlimonade oder Firefly Icetea, aber auch Bio-Säfte aus Österreich.

Wien ist nicht nur um einen einzigartigen Tearoom reicher. Das Little Britain hat sich inzwischen als heißbegehrte Frühstückslocation in Wien etabliert und kann auch für private Feiern auf Anfrage gemietet werden. Wer einmal zu Gast im britischen Café war, erliegt seinem Charme und kommt wieder. Ganz gleich, ob nur ein paar Schritte entfernt von nebenan oder weiter herkommend.

Steckbrief:

Café Little Britain

Öffnungszeiten: Mittwoch – Sonntag von 9 – 18 Uhr

Adresse: 1020 Wien, Engerthstraße 249

Reservierungen: + 43 1 9962143
E-Mail: reservierung@little-britain.at
Website: www.little-britain.at

Philosophie: Ein Ort zum Wohlfühlen, wo Kalorien nicht gezählt werden.

Produkte: Frühstücksvariationen, kleine Snacks, Teatime, britische Teespezialitäten, Trinkschokoladen und vieles mehr

Besonderheiten: nostalgisches britisches Tearoom-Ambiente mitten in Wien, Frühstück bis 14 Uhr, Teatime ab 15 Uhr, hausgemachte Kuchen und Torten nach individuellem Kundenwunsch auf Bestellung, Getränke und Speisen auch zum Mitnehmen, Lokal kann für private Feiern auf Anfrage gemietet werden, eigener Schanigarten mit 25 Sitzplätzen, rund 40 Sitzplätze im Lokal

Bewertet: Falstaff Café Guide 2017

Sprachen: Deutsch und Englisch